Klappmastbeschlag Lis JK 1976

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klappmastbeschlag Lis JK 1976

      Hallo,
      dieses Thema wurde hier zwar schon behandelt, aber Fotos habe ich keine dazu gefunden. Ich würde unsere alte Dame gerne aufrüsten, momentan ist nur die Kammschiene verbaut und weiß jetzt nicht, ob Selbstbau oder Original Beschlag von Gade. Freue mich über Bilder und Hilfe!
      Jens
      Mir fällt bestimmt noch etwas schlaues ein. Geduld!
    • Hallo Jens,
      ich habe mal meine Beschläge und Vorrichtungen fotografiert. Leider nicht in Aktion, da meine Lis momentan auf dem Trailer aufs Wochenende wartet. Ich habe an meinem Boot die Original Gade-Beschläge mit Rollfock. Das funktioniert super. Mastlegen oder stellen ist eine Sache von Minuten. Also das was man will.
      Mastfuß mit Bohrung Bugbeschlag




      Umlenkrolle oben Mastaufnahme



      Mastaufnahme Mastaufnahme




      Wirbellager für die Rollfock Spannvorrichtung


      Hoffentlich ist dir damit schon ein bischen geholfen. Bei Fragen immer gerne

      Grüße aus dem Münsterland

      Ralf
    • Super, danke für die Fotos.
      Ich habe gestern und heute mal eine Skizze gemacht und unserem Schlosser geschickt. 3 mm Edelstahl als U Profil, insgesamt 90 mm x 170 mm. dann läßt sich das ganze noch links und rechts der Verstärkungsstrebe im Dach verschrauben. Der Mast wird mit Hülsen links und rechts mittig zentriert. Die anderen Bohrungen dienen zum Trimmen und/ oder befestigen weiterer Ösen/ Umlenkrollen.
      Gibt es Einwände/ Verbesserungsvorschläge?
      Dateien
      Mir fällt bestimmt noch etwas schlaues ein. Geduld!
    • Hallole,

      der Originalbeschlag ist so gebaut, dass der Mast(fuß) genau dazwischen passt. Das verhindert, dass der Mast beim Aufstellen allzusehr schlingert und der Bolzen beim Segeln arbeitet. Außerdem liegt der Mast auf dem Trailer dann schon optimal gesichert, indem man ihn einfach in den Mastfuß ablegt. Anders als bei der Lösung oben habe ich somit auch keine Holzklötzchen oder ähnliches eingesetzt. Der Mast liegt im Mastfuß und in der Maststütze hinten dann genau waagerecht auf dem Trailer. Das lässt sich dann in 30min alleine auf/abbauen.
      Funktioniert ausgezeichnet.
      Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240: lisjollenkreuzer.wordpress.com/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von horstj ()

    • musste etwas suchen. Hier sieht man den Mastfuß. Der Mast ist auf dem Trailer in den Fuß gelegt und mit dem Originalbolzen gesichert (mit einem Tuch dazwischen). Sehr praktisch und hält gut.
      lisjollenkreuzer.files.wordpre…2014-10-10_12_56_34_2.jpg
      Zusätzlich hatte ich links und recht je einen Umlenkblock für Spifall und Topnant mit verschraubt. Mehr Umlenkblöcke braucht man bei der LIS ja nicht. Das Großfall kommt ja optimal aus dem Mast.
      Die drei Servocleats am Kajütdach habe ich für Spifall, Großfall, Topnant angebracht. Die sind sehr nützlich, wenn man Einhand fährt, dann brauchts immer nur einen Griff.
      Bootsblog und Refit Log LIS Jollenkreuzer G1240: lisjollenkreuzer.wordpress.com/
    • So, das Thema Mastbeschlag geht in die nächste Runde. Lasse mir jetzt einen bauen und hoffe, ich habe bei der Planung nicht zu viele Fehler gemacht. Stelle hier dann Bilder und einen kleine Testbericht ein.
      Gruß, Jens
      Mir fällt bestimmt noch etwas schlaues ein. Geduld!
    • Hallo zusammen,
      der Holzklotz ist einer zu langen Maststütze vorne geschuldet, die am Trailer von Grund auf so angebracht ist. Ich war es leid da immer mit wackeligen Dingen wie Fenderunterstützung o.Ä. zu arbeiten. Daher diese massive Konstruktion, die nur mit Bolzen und Sicherungsring befestigt ist. Also innerhalb von Sekunden montiert oder demontiert ist. Aber wieder mal ein zusätzliches Teil. Den Mast in der Aufnahme zu finde ich genial :thumbsup: . Ich habe schon nachgeschaut. Die Maststütze vorne lässt sich leicht demontieren und einkürzen. Aber erst im Winter. War bisher nur nicht darauf gekommen in diese Richtung zu denken. :rolleyes: Danke für den Tipp. Max. 30 Minuten Aufbauzeit alleine kann ich bestätigen.
      Grüße aus dem Münsterland
      Ralf